Mobilisierungsvideo und Aufruf zu Aktionen gegen die Einheitsfeierlichkeiten

Deutschland feiert sich selbst …

…und das ausgerechnet in Sachsen, dem Geburtsort von Pegida, in dem linkes und antifaschistisches Engagement schon seit Jahren diskreditiert wird. Deutschland spielt sich unterdessen als Schuldeneintreiber Europas auf und setzt auf Austerität. Die südeuropäischen Staaten werden ausgeblutet und Alternativen zum Kapitalismus repressiv erstickt. Gleichzeitig sterben jeden Tag Menschen an den europäischen Außengrenzen und falls sie doch in Deutschland ankomen erwarten sie stetig gegen sie gerichtete  Gesetzesverschärfungen und Hass aus Teilen der Bevölkerung.

Wir sehen keine Gründe dieses Land zu feiern.
Darum: Dresden mit Scheisse markieren, Sachsen diskreditieren, Deutschland demaskieren.
Die Einheitsfeierlichkeiten zum Desaster machen…
..und auf zur Schnitzeljagd!
3oct_Banner

Weiterlesen

_reproduce(future)_ – Digitaler Kapitalismus und kommunistische Wette: …ums Ganze! Kongress #4

_reproduce(future)_ ist eine Anweisung in einer imaginären Programmiersprache. Die Syntax dieses Ausdrucks entspricht derjenigen vieler Programmiersprachen: _reproduce_ ist eine Funktion, _future_ der Input (Argument, Parameter) dieser Funktion. Wir übergeben der Funktion etwas, sie manipuliert es und erledigt damit eine Aufgabe. Ist der Code der Funktion unzugänglich, sehen wir nicht, wie sie berechnet, was sie implementiert. _reproduce(future)_ kann als maschinische Anweisung des Kapitals verstanden werden. Was sie macht unterliegt nicht der Entscheidung eines Individuums oder einer Gruppe. Automatisch setzt sie das Bestehende immer wieder ein, in diesem Fall die Aufrechterhaltung der Rahmenbedingung zur fortgesetzten Verwertung des Werts. Sie reproduziert die Zukunft, in dem sie sie auslöscht. Das ist der Kapitalismus als Technik. _reproduce_ ist eine Blackbox. Herauszufinden, wie sich der Kapitalismus reproduziert, heißt diese Blackbox zu öffnen. Dabei können wir uns nicht damit zufrieden geben, bloß ihre Input-Output-Relationen zu verstehen. Wir müssen zunächst ihre Funktionsweise selbst betrachten. Darüberhinaus gilt es aber auch zu zeigen, dass es sich beim Kapitalismus gerade nicht schlicht um eine Maschine handelt, sondern um soziale Beziehungen. Die Frage nach der Reproduktion des Kapitalismus kann also nicht ohne die Frage nach der gesellschaftlichen Organisation gestellt werden. Die Widersprüche, die sich hier zeigen, sind keine Macken im Code, die wegoptimiert werden können, sondern elementarer Bestandteil der Funktionsweise des Kapitalismus selbst. Sie machen gleichzeitig seine Überwindung möglich. Das erlaubt es uns eine emanzipatorische Zukunft ins Auge zu fassen. In diesem Sinne ist _reproduce(future)_ aber auch ironisch gemeint. Kein Programm und keine Maschine kann uns die politische Arbeit abnehmen. Emanzipation bedeutet, sich gegen die Automatismen zu wenden, die wir selbst durch unser Handeln täglich wieder einsetzen, und sie der gemeinsamen Entscheidung zu öffnen. Weder die befreite Zukunft noch die Befreiung lässt sich an einen Algorithmus delegieren. So verstanden ist _reproduce_ eine unmögliche Funktion. Die (Re-)Produktion einer wünschenswerten Zukunft der Gattung Mensch bleibt zugleich auf die Technik angewiesen. Deshalb gilt es sich den Code der gesellschaftlichen Reproduktion verfügbar zu machen, ihn gemeinschaftlich und in Hinblick auf das Gemeinsame einzurichten. _reproduce(future)_ verweist auf das emanzipative Potential der Technik. In dieser Mehrdeutigkeit enthält _reproduce(future)_ den Untertitel des vierten …ums Ganze! Kongresses – _Digitaler Kapitalismus und kommunistische Wette_.

conference_plakat-724x1024 Weiterlesen